Institut für Logistik und Unternehmensführung

Institut für Logistik und Unternehmensführung

Supply Chain Risk Management

3. Auflage der Studie zum SCRM in der deutschen Windenergiebranche (2012)

Die Windindustrie ist eine der am schnellsten wachsenden Wirtschaftsbranchen. Dadurch ergeben sich für die immer noch junge Windenergiebranche erhebliche Herausforderungen. Bei der Bewältigung dieser Herausforderungen, kommt auch in stürmischen Zeiten funktionierenden Lieferketten eine besondere Bedeutung zu.

Risikomanagement im Straßengüterverkehr - Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Kersten als Gastredner in Oslo

Die Ostseeregion hat sich zu einer bedeutenden Wachstumsregion Europas entwickelt. Dabei ist sie von einem länderübergreifenden Güterverkehr gekennzeichnet, in der die Menge der zu transportierenden Güter und Waren kontinuierlich zunimmt. Zukünftige Prognosen lassen erwarten, dass sich diese Tendenz weiter beschleunigen wird.

Institut für Logistik und Unternehmensführung zieht Fazit zur Fachtagung für die Marktpotenziale der Windindustrie des Bundesverbands WindEnergie e.V.

 

Das Institut für Logistik und Unternehmensführung präsentierte am 1. und 2. Juni auf der Fachtagung für die Marktpotenziale der Windindustrie des Bundesverbands WindEnergie e.V. Forschungsergebnisse zum Supply Chain Risk Management, an der insgesamt rund 100 Teilnehmer aus verschiedenen Branchen teilnahmen.

Ziel der Veranstaltung war es über die weltweiten und insbesondere die deutschen Potenziale der Windindustrie zu informieren und zu diskutieren.

POMS 2010 in Vancouver, Kanada

Das Institut für Logistik und Unternehmensführung der TUHH war auch in 2010 wieder auf der internationalen Konferenz der Production and Operations Management Society (POMS) vertreten (http://www.pomsmeetings.org/Confevents/015/). Philipp Hohrath und Sebastian Brockhaus repräsentierten LogU mit eigenen Präsentationen in Vancouver, Kanada. Sie gaben dem internationalen Fachpublikum einen Einblick in ihre aktuellen Forschungsprojekte und informierten sich im Gegenzug über aktuelle Trends und Entwicklungen im Bereichen Operations, Supply Chain Management, Risiko Management und Nachhaltigkeit.

Neuauflage der Studie zum Supply Chain Risk Management in der deutschen Windenergiebranche (2010)

Die immer noch junge Windenergiebranche steht vor erheblichen Herausforderungen. Während es kurzfristig gilt, die Folgen der letzten Wirtschaftskrise abzufangen, ist mittel- bis langfristig wieder ein starkes Wachstum zu erwarten (BWE: „Verdoppelung der Installierten Leistung bis 2020“). Zusätzlich beschleunigen der Einstieg in neue Leistungsklassen und den Offshore-Bereich die technologische Weiterentwicklung der Anlagen. Bei der Bewältigung dieser Herausforderungen, kommt auch in stürmischen Zeiten funktionierenden Lieferketten eine besondere Bedeutung zu.

Analysen der Lieferketten in der Windenergiebranche

Die Windenergiebranche gewinnt für Hamburg zunehmend an Bedeutung, so sind „die meisten international bedeutenden Hersteller von Windturbinen […] mittlerweile in Hamburg vertreten, vom Hamburger Unternehmen Repower Systems und dessen Konzernmutter Suzlon aus Indien über Siemens und Vestas bis hin zu Nordex, das seine Konzernzentrale zum Jahresende aus Norderstedt nach Hamburg verlegen will.“ (Quelle: „US-Konzern macht Hamburg zur Windkraft Metropole“ erschienen im Hamburger Abendblatt am 26. März 2010)

Institut für Logistik und Unternehmensführung (W-2) | Technische Universität Hamburg
Am Schwarzenberg-Campus 4 | 21073 Hamburg | Tel.: +49 40 42878-3525